November 2020

Der Frost klopft an und überzieht unseren Garten mit dem ersten Hauch seines weißen Kleides.

Doch was bedeutet das nun für uns im Garten? Welche Arbeiten stehen noch an?

  • Sommerblühende Zwiebelblumen wie Dahlien, Calla, Gladiolen,… werden nun an einem sonnigen Tag morgens ausgegraben, tagsüber zum leichten abtrocknen in die Sonne gelegt und abends von Erde befreit. Diese Zwiebeln, anschließend kopfüber noch etwa 1 Woche an einen trockenen kühlen Ort hängen, damit die Kraft aus dem Grün in die Zwiebel zieht, bevor wir dies abschneiden und die Zwiebeln in Kisten einschichten und einlagern.
  • Frostempfindliche Bäume (Mandelbaum, Pfirsich,…) die in den ersten beiden Standjahren sind, werden in Pflanzenvlies oder Jute gepackt. Gut geeignet hierfür ist ein Sack, der ausreichend breit ist zum überstülpen. Wichtig ist hierbei, dass die Veredelungsstelle abgedeckt ist.
  • Rosen schneiden bevor der Frost kommt.
    Die Beet-/ Edelrosen werden auf vier bis sechs Augen gekürzt
    Zwergrosen etwa um die Hälfte zurück nehmen, Schnitt erfolgt immer über einem Auge
    öfterblühende Strauchrosen: Alte Triebe, die über vier Jahre alt sind, werden komplett entfernt. Lassen Sie ein Grundgerüst an Trieben stehen und kürzen Sie die anderen um etwa ein Drittel.
    einmalblühende Strauchrosen: Nur alte Triebe, bzw. kranke entfernen. Der Rest bleibt, da sonst die Blüte im folge Jahr ausfällt.
    Hochstammrosen werden auf 1/3 eingekürzt und ausgelichtet, damit sich die Äste nicht kreuzen.
    öfterblühende Kletterrosen kürzt man auf 2 bis 4 Augen ein
    einmalblühende Kletterrosen hingegen nur direkt nach der Blüte auf die Hälfte einkürzen!
  • Veredelte Rosen werden etwa 15 cm hoch angehäufelt. Dadurch bleibt die Veredelungsstelle geschützt.
  • Das gleiche machen wir mit Wein. Auch dieser wird bis über die Veredelungsstelle angehäufelt. Am besten mit Kompost, den man im Frühjahr einfach über den Wurzelbereich wieder verteilen kann.
  • Pfingstrosen abschneiden. Anders als bei den meisten Stauden im Garten, müssen Stauden- Pfingsrosen abgeschnitten werden, sobald die Blätter anfangen gelb/braun zu werden. Dies passiert um das Infektionsrisiko mit Grauschimmel zu verringern. Die Blätter entsorgen wir in den Restmülltonne. Wichtig nach dieser Schnittmaßnahme ist, dass auch das Werkzeug desinfiziert wird, damit der Pilz nicht auf andere Pflanzen übertragen werden kann.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.